Merkliste
Die Merkliste ist leer.

Kurt Guggenheim, Werke V: Das Zusammensetzspiel / Der goldene Würfel

Mit einer Einleitung von Peter Nobel neu herausgegeben und mit einem biographischen Nachwort versehen von Charles Linsmayer, Reprinted by Huber Band 19
BuchGebunden
367 Seiten
Deutsch
Th.Gut2017
1968, als Europas Jugend rebellierte, lag Kurt Guggenheims "Goldener Würfel" in den Schaufenstern der Buchhandlungen. Aber einzig Erwin Jaeckle erkannte, dass der 72-jährige mit dem Porträt des Bankbeamten Dilg, der die Welt des Geldes und der entfremdeten Arbeit zu Gunsten einer sinnlich erfahrbaren Lebenswirklichkeit zum Kuckuck wünscht, nicht ein Alterswerk, sondern den Roman der jungen Generation geschrieben hatte....mehr
CHF25.00
Versand spätestens morgen
Sofort abholbereit
Bestand in der Filiale
Anzahl
ZiegelbrückeTurbinenweg 6
100

Produkt

Klappentext1968, als Europas Jugend rebellierte, lag Kurt Guggenheims "Goldener Würfel" in den Schaufenstern der Buchhandlungen. Aber einzig Erwin Jaeckle erkannte, dass der 72-jährige mit dem Porträt des Bankbeamten Dilg, der die Welt des Geldes und der entfremdeten Arbeit zu Gunsten einer sinnlich erfahrbaren Lebenswirklichkeit zum Kuckuck wünscht, nicht ein Alterswerk, sondern den Roman der jungen Generation geschrieben hatte. Nicht anders erging es zehn Jahre später Guggenheims letztem Roman "Das Zusammensetzspiel", der hier zusammen mit "Der goldene Würfel" neu vorliegt. Was als melancholische Selbstdarstellung des kauzigen Verhaltensforschers Hiersinger gelesen wurde, ist in Wirklichkeit eine radikale Abrechnung mit einer Geld- und Finanzwelt, die die menschlichen Gefühle längst der Effizienz und dem Profit geopfert hat.
Details
ISBN/GTIN978-3-85717-255-7
ProduktartBuch
EinbandartGebunden
Verlag
Erscheinungsjahr2017
Erscheinungsdatum15.12.2017
Seiten367 Seiten
SpracheDeutsch
MasseBreite 144 mm, Höhe 219 mm, Dicke 40 mm
Gewicht609 g
Artikel-Nr.34600452
Rubriken

Autor

Kurt Guggenheim wurde am 14. Januar 1896 in Zürich geboren, wo er die Handelsschule besuchte und ab 1916 als Kaufmann im väterlichen Geschäft arbeitete. Ein unglückliches Liebeserlebnis und ein längerer Frankreichaufenthalt um 1919/22 weckten endgültig sein schriftstellerisches Talent, das sich bereits seit der Schulzeit bemerkbar gemacht hatte.